• bild01
  • bild01
  • bild01
1 2 3

Aktuelles
Die letzten 7 Jahre. Was stieg schneller? Der Goldpreis oder die Produktionskosten?
Datum: 05.12.2012
Durch gestiegene Kosten für Löhne, Energie und Rohstoffen sind die durchschnittlichen Kosten für die Produktion einer Unze Gold in den letzten Jahren erheblich gestiegen.
Als Ergebnis gibt es sowas wie eine "natürliche Preisuntergrenze" für den Goldpreis der bei rund 1.300 USD pro Unze liegen dürfte. Für einige Produzenten wohl eher bei 1.800 USD/Unze.

Der Goldpreis ist in den letzten 11 Jahren stetig gestiegen. Auch das zwölfte Jahr (2012) wird er mit einem Plus beenden. Doch auch die Kosten um das Edelmetall aus dem Boden zu holen sind gestiegen. Gemäß einer Studie vom Thomson Reuters GFMS Gold Survey 2012 liegen die durchschnittlichen Kosten bei 727 USD/Unze. Hierbei handelt es sich um die Cashkosten. (Darin sind die Posten wie Abschreibung, Exploration und Verwaltung noch nicht enthalten).

Wie der nachstehende Chart zeigt sind die Cashkosten unaufhaltsam zusammen mit dem Goldpreis gestiegen. Man könnte fast einen Gleichschritt vermuten.

Vom vierten Quartal 2005 bis zum zweiten Quartal 2012 legte der Goldpreis um 270% zu, die Cashkosten um 187%.




Der Goldpreis stieg im Vergleichszeitraum also schneller als die Kosten. Die Marge der Goldproduzenten wurde damit höher, was sich jedoch nicht in der Bewertung der Goldminen bemerkbar machte. (Siehe dazu auch dieser Artikel: http://stockreport.de/module/kolumnen/kolumnen.asp?action=d&a=0&nr=95&kid=)


Die gesamten "All-In" Kosten für die Produktion einer Unze Gold liegen in der Industrie bei rund 1.300 USD/Unze, einige Produzenten müssen sogar mehr Mittel aufwenden. Gold Fields, mit einer Jahresproduktion von 3,5 Mio. Unzen Gold einer der größten Produzenten, hat beispielsweise totale Kosten von 1.788 USD je Unze Gold.

Nehmen wir mal an Gold würde nun über einen längeren Zeitraum auf 1.300 USD/Unzen fallen, wäre es für viele Goldproduzenten schlichtweg nicht mehr rentabel eine Mine zu betreiben. Dies hätte einen erheblichen Nachfrageüberhang zufolge weil einfach nicht mehr so viel Gold produziert werden würde um die Nachfrage zu bedienen. Folge: Der Goldpreis würde automatisch wieder ansteigen.

Die steigenden Produktionskosten haben also ihren Teil zum steigenden Goldpreis beigetragen und eine "natürliche Preisuntergrenze" geschaffen.



- DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
http://stockreport.de/module/kolumnen/kolumnen.asp?action=d&a=0&nr=93&kid=

Goldproduzenten sind gezwungen Junior-Explorer und junge Produzenten zu übernehmen

"Es werden immer weniger neue Entdeckungen gemacht. Die Produzenten sind gezwungen kleinere Explorer zu übernehmen um ihre Ressourcenbasis und damit die Produktion aufrecht zu erhalten."


Die Weitergabe des Artikels (mit Quellenangabe) ist ausdrücklich erwünscht!

---
Als Anleger wird es sich also auch in Zukunft auszahlen schon frühzeitig in Unternehmen zu investieren die auf potentiellen Weltklasse-Lagerstätten sitzen und sich hier vor allem in "unter-explorierten" Ländern also Länder die noch nicht ausgiebig erforscht wurden, umzusehen. Dies Bedarf jedoch ein hohes Maß an Erfahrung und Branchenkenntnis. Genau hierbei möchte ich Sie wie auch in den letzten Jahren erfolgreich begleiten.

Als Leser von stockreport.de steigen Sie bereits sehr frühzeitig und vor der Masse in aussichtsreiche Top-Titel ein. So müssen Sie dem Kurs nicht hinterher rennen, sondern können gemütlich einsammeln.

HIER DIREKT ZUR ANMELDUNG >> http://www.stockreport.de/neuanmeldung.asp


Wie Sie wissen stehen im Rohstoffsektor den enorm hohen Chancen auch große Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Man kauft keine Rohstoffaktien um damit 20 oder 30% Gewinn zu erzielen. Es gilt, dass man nur das Geld in den Sektor stecken sollte, dass man im schlimmsten Fall auch bereit ist zu verlieren. Das Ziel ist es natürlich nicht das Geld zu verlieren, sondern es im großen Stil zu vervielfachen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Leser von stockreport.de Gewinne von 100% bis über 1.000% problemlos erzielen konnten. Das wird jedoch nur gelingen, wenn man sehr viel Geduld mitbringt, und die Angst sowie die Gier ablegt. Es dauert seine Zeit bis der Markt eine Unterbewertung wahr nimmt, oder der Sektor wieder in den Fokus der Anleger rückt.

Kaufen, wenn sonst keiner kauft oder genervt aussteigt.
Verkaufen, wenn die breite Masse die Aktien "entdeckt", denn dann ist meistens der Höchstpunkt erreicht.


So sollte man agieren wenn man an der Börse erfolgreich sein möchte. Doch leider (oder zum Glück) machen es die meisten Menschen genau anders herum und ärgern sich dann über realisierte Verluste oder entgangene Gewinne.
Am Verhalten der Menschheit (Herdentrieb) wird sich wohl evolutionsbedingt nichts ändern.

Sie entscheiden selbst ob Sie beim größten Trend der nächsten Jahre mit dabei sein wollen.

Wenn Sie stockreport.de jetzt abonnieren erhalten Sie die aktuelle Sonderstudie vollkommen GRATIS mit dazu. (Sonst: 59,- EUR einzeln)




HIER DIREKT ZUR ANMELDUNG >> http://www.stockreport.de/neuanmeldung.asp

Neu-Abonnenten erhalten zusätzlich zwei der wichtigsten letzten Ausgaben + eine Einstiegshilfe für neue Leser, sowie die aktuellen Kaufkandidaten (2 bis 3 Aktien) die derzeit auf optimalem Kauf-Niveau liegen.
Es gibt 4 MÖGLICHKEITEN, wie Sie sich entscheiden können:

1) Sind Sie bereits Premium-Abonnent von stockreport.de und konnten in den letzten beiden Wochen extreme Gewinne eintüten? Dann Herzlichen Glückwunsch, Sie haben alles richtig gemacht.

2) Sie sind noch kein Abonnent, wollen aber von den Extremchancen profitieren die Minenaktien mit sauberen Bilanzen und Top-Management derzeit bieten?
Dann melden Sie sich bitte HIER an:
HIER DIREKT ZUR ANMELDUNG >>
www.stockreport.de/neuanmeldung.asp


GO PREMIUM


3) Sie möchten den stockreport-Service erstmal kennenlernen? Dann fordern Sie sich HIER eine kostenlose Probeausgabe inklusive Einstiegshilfe für neue Leser an.

GRATIS PROBEAUSGABE

KOSTENLOSE PROBEAUSGABE MIT EXKLUSIVEM ANGEBOT FÜR 3 MONATE: (der Versand kann bis zu 24 Stunden dauern)
www.stockreport.de/probeexemplar.asp

4) Sie haben kein Interesse bereits frühzeitig bei den künftigen Highflyern einzusteigen und möchten weiterhin den extremen Kursgewinnen nur hinterherschauen? Sie geben sich mit 0,1% ZINSEN AUF IHREM SPARBUCH zufrieden und lassen Ihr Erspartes von der INFLATION auffressen? Sie möchten weiterhin ein LEMMING sein? Dann brauchen Sie unseren Service gewiss nicht!

Alle anderen die nun noch rechtzeitig bei den Gewinneraktien der nächsten Jahre dabei sein möchten und die Weichen für Vermögenserhalt und -zuwachs stellen möchten, finden oben die Links die Sie direkt zur Anmeldung bzw. zur kostenlosen Probeausgabe führen.

Sie entscheiden selbst ob Sie beim größten Trend der nächsten Jahre mit dabei sein wollen.

Neu-Abonnenten erhalten zusätzlich zwei der wichtigsten letzten Ausgaben + eine Einstiegshilfe für neue Leser, sowie die aktuellen Kaufkandidaten (2 bis 3 Aktien) die derzeit auf optimalem Kauf-Niveau liegen.

IHRE VORTEILE AUF EINEN BLICK
VORTEIL 1: Jetzt 3 Monate gratis lesen - Erhalten Sie stockreport.de für 15 anstelle von 12 Monaten
VORTEIL 2: SMS-Service im Wert von rund 400,- EUR GRATIS dazu
VORTEIL 3: Das Abo verlängert sich NICHT automatisch – sondern nur, wenn Sie das auch ausdrücklich wünschen
VORTEIL 4: Bei allen Kursraketen sind Sie in Zukunft von Anfang an dabei
VORTEIL 5: 52 Ausgaben pro Jahr – inklusive Updates bei wichtigen News oder Handlungsbedarf
VORTEIL 6: Direkter Kontakt zum Chefredakteur. Alle Fragen werden gewissenhaft beantwortet.




HIER DIREKT ZUR ANMELDUNG >> www.stockreport.de/neuanmeldung.asp

EMAIL EINTRAGEN

Mit besten Grüßen
Daniel Schaad
stockreport.de


WEITERGABE MIT QUELLENANGABE UND TEILEN IN DEN SOZIALEN MEDIEN ERWÜNSCHT